Schriftstellerin, Radiomacherin

Valerie Springer hat als Journalistin, Kulturredakteurin, Sachbuchautorin und Schriftstellerin gearbeitet. Inzwischen fühlt sie sich aufgrund der Notwendigkeit eines grundlegenden Umdenkens verpflichtet, hauptsächlich darüber aufzuklären, wie unser Gesellschafts- und Wirtschaftssystem - an dem wir alle teilhaben, das wir alle aufrecht erhalten und das wir alle finanzieren - den Planeten Erde, unsere Lebensbasis und die Basis allen Lebens zerstört.

In ihrer monatlichen Radiosendung "last exit" widmet sie sich den verheerenden Auswirkungen unserer Lebensweise und unseres Umgangs mit der Natur, ebenso auch der Möglichkeit eines Systemkollapses. Für ihre Arbeit ist sie mit Aktivisten, Wissenschaftlern und Forschern aus den Bereichen Ökologie, Ökonomie, Psychologie, Philosophie, Geschichte, Umwelt und Medizin in weltweitem Austausch.

"Es geht mir nicht um Effekthascherei, ein möglichst horrendes Zukunftsszenario heraufzubeschwören. Ich will auf die immer offensichtlicher werdenden Bedrohungen eingehen und diese zur öffentlichen Diskussion stellen. Die heutige global vernetzte Welt bietet eine noch nie dagewesene Chance, einen Wandel herbeizuführen. Es gibt einen Ausweg." 

Privates: Springer verbrachte ihre Kindheit und Jugend in verschiedenen europäischen Ländern. In späteren Jahren lebte sie lange Jahre auf Jamaika, auf Mauritius und in Indien. Von 2017 bis 2019 war sie auf Reisen durch die Amerikas, von Canada über Alaska bis zum südlichsten "Ende der Welt" in Feuerland. Ihre Sommer-homebase sind Niederösterreich und das Salzkammergut; im Winter ist sie normalerweise unterwegs.

Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

"Ich verabscheue Populismus, Dogmatismus, Rassismus und Diskriminierung. Ich glaube - trotz allem und immer noch - an die Entwicklungsfähigkeit der Menschheit. Ich glaube an einen gemeinsamen und gemeinschaftlichen Ausweg."

----------------

Valerie Springer has worked as a journalist, cultural editor, non-fiction author and writer. Due to the unquestionable necessity of fundamental social and economic change, she now feels obliged to place the main emphasis of her journalistic activity on the issue of capitalist-industrial economic dominance. The devastating effects of the current economic system on society and nature, as well as the possibility of a system collapse, are the subject of Valerie Springer's monthly radio program "last exit". For her work she is in worldwide exchange with scientists and researchers from the fields of ecology, economics, psychology, philosophy, history, environment and medicine.

"I'm not interested in showmanship, in conjuring up the most horrendous possible future scenario. I want to address the warnings of high-level scientists and put them out there for public discussion. Today's globally connected world offers an unprecedented opportunity to bring about change. There is a way out."

Personal life: Springer spent her childhood and adolescence in various European countries. In later years, she lived for long periods in Jamaica, Mauritius and India. From 2017 to 2019, she was traveling through the Americas, from Canada via Alaska to the southest "end of the world" in Tierra del Fuego. Her summer home base is Lower Austria and the Salzkammergut region; in winter she is usually on the road.

She is married and has two grown up children.

"I abhor populism, dogmatism, racism and discrimination. I believe - still and despite everything - in the capacity of humanity to evolve. I believe in a common and communal way out."